Konzerngeschichte


Sogefis Unternehmensgeschichte als weltweiter Marktführer in der Konstruktion und Produktion von Motorfilter- und Fahrwerkskomponenten ist eng mit dem Engagement für Innovation und dem Streben nach höchster Qualität verbunden. Diese charakteristischen Merkmale waren bereits in den ersten Akquisitionen und Joint Ventures präsent, die nur wenige Monate nach Gründung des Unternehmens realisiert wurden.

Von Anfang an waren solche Aktionen von der Intention geprägt, die Unternehmensgruppe durch strategische globale Akquisitionen im Fahrzeugteilesektor zu vergrößern. Sogefi gründete schon bald Werke in zahlreichen Ländern, von denen heute viele zu den großen Volkswirtschaften der Welt gehören, wie beispielsweise Brasilien und China, wo Sogefi seit 1991 bzw. 1995 präsent ist.
Sogefis oberste Priorität war es schon immer, den Nutzen all seiner Tätigkeiten seinen Stakeholdern zuteil werden zu lassen. Wir sind davon überzeugt, dass wir dieses Ziel äußerst erfolgreich geschafft haben.

 

2017

Sogefi kündigt Plan an zum  Aufbau eines neuen Werks in Marokko für den Geschäftsbereich Filtration, dies wird der erste industrielle Standort der Firma in Afrika sein.

Das Werk wird Anfang 2018 in Betrieb gehen und zwei verschiedene Modelle von Motor-Filtrationssystemen (einen Metall-Dieselfilter und ein Öl-Filtrationsmodul) für Original Equipment Manufacturing (OEM) und Original-Ersatzteile (OES) für verschiedene Fahrzeugtypen herstellen. Das 10.000 Quadratmeter große Werk wird in der Freihandelszone Tangier erbaut und 120 Personen beschäftigen.

Sogefi Air & Cooling Kanada ausgezeichnet mit dem Goldzertifikat für hervorragende Leistung durch General Motors.

Sogefi kündigt einen Plan zum Start einer Produktion von Schraubenfedern in China für Personenkraftwagen an. 

Ab Ende 2018 wird das neue Werk für Federungen in Wujiang, wo die Firma momentan Stabilisatoren herstellt, betriebsbereit sein. Der Zweck der Initiative ist es, die steigende Anfrage nach Schraubenfedern in China in Hinblick auf die Wachstumsprognosen für den lokalen Fahrzeugmarkt, die schrittweise Ersetzung von Blattfedern und die höheren technischen Standards, die von lokalen Herstellern erfordert werden, zu erfüllen.

2016

SOGEFI BEKAM DIE AUSZEICHNUNG ALS BESTER LIEFERANT ZUR KOSTENOPTIMIERUNG VON HONDA AUF DER “HONDA POWER SUPPLIER 2016” UND DIE “BRONZE QUALITY CERTIFICATION” VON CATERPILLAR VERLIEHEN.

TOYOTA MOTOR EUROPE VERLIEH ISSA
– EINE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN SOGEFI SUSPENSIONS FRANCE UND NHK SPRING CO. LTD – DEN „SUPERIOR QUALITY AWARD“ FÜR HERRAUSRAGENDE LEISTUNGEN IM JAHR 2015.

SOGEIF FEIERT DAS 60. JUBILÄUM DER MARKE PURFLUX. BEKANNT ALS PREMIUM FILTER MARKE.

2015

MONICA MONDARDINI IST DER NEUE VORSITZENDE DES AUFSICHTSRATS DES SOGEFI KONZERNS.

LAURENT HEBENSTREIT WURDE ZUM GESCHÄFTSFÜHRER ERNANNT UND EINE NEUE „SCHLANKERE“ ORGANISATIONSSTRUKTUR, IN DEM ALLE AUFGABENBEREICHE DER SOGEFI GRUPPE IN EINE VON DREI PRODUKTBEZOGENEN GESCHÄFTSEINHEITEN EINGETEILT SIND, WURDE VORGESTELLT: FAHRWERKSKOMPONENTEN, LUFTKÜHLUNG UND FILTER.

DAS ZIEL IST EINEN SIMPLEREN UND EFFEKTIVEREN AUFBAU DES KONZERNS ZU KREIEREN UM DIE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN DEN BEREICHEN QUALITÄT, KOSTEN UND INNOVATIONEN ZU VERBESSERN.

SOGEFI PLANT SEINE PRÄSENZ IM NORDAMERIKANISCHEN MARKT MIT EINEM INVESTMENT ÜBER 17 MILLIONEN € FÜR EINE NEUE PRODUKTIONSSTÄTTE IN MONTERREY (MEXIKO) ZU ERWEITERN.

SOGEFI’S NEU PATENTIERTE FILTER MODULE LIEFERN „ULTRA-SAUBERE“ LEISTUNG FÜR EINE GROßE AUSWAHL VON RENAULT DIESEL MOTOREN.

SOGEFI WURDE VON DER ITALIENISCHEN GIPA MIT DER „EXCELLENCE TROPHY“ IN DER KATEGORIE „BEITRAG ZUR UMWELT“ AUSGEZEICHNET. AUßERDEM VERLIEH DIE GROUPAUTO ITALIA FÜR DEN BEITRAG VON SOGEFI AFTER-MARKET EINE AUSZEICHNUNG IM BEREICH „PREMIUM MARKETING“.

2014

SOGEFI ERÖFFNET IN WUJIANG, DASS IN DER REGION SHANGHAI LIEGT, ZWEI NEUE PRODUKTIONSSTÄTTEN ZUR HERSTELLUNG VON FAHRWERKS- UND MOTORKOMPONENTEN.

SOGEFI ERHÄLT VON GENERAL MOTORS DIE AUSZEICHNUNG ALS LIEFERANT DES JAHRES 2013 IM BEREICH LUFTANSAUGSYSTEME

SOGEFI FÜHRT BEIM NEUEN AUDI A6 AVANT ULTRA, DIE SUPERLEICHTEN FEDERN EIN.

2013

Nach Ablauf seines Mandats verlässt Geschäftsführer Emanuele Bosio die Spitze des Unternehmens und Guglielmo Fiocchi übernimmt diese Position bei Sogefi. Sogefis Business Unit Engine Systems eröffnet zwei neue Standorte, einen in Pune (Indien), in dem Filtersysteme produziert werden, und den anderen in Monterrey (Mexiko), in dem Komponenten für Chrysler, GM und Ford-V8-Motoren hergestellt werden.

2012

Sogefi patentiert eine neue Art von Spiralfeder aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK Schraubenfedern), deren Einsatz es ermöglicht, das Gewicht der Autos um 4-6 Kilo zu reduzieren. Im Juli festigt Sogefi seine Präsenz in Indien mit der Eröffnung einer neuen Fabrik zur Herstellung von Fahrwerkskomponenten in Pune

und eine neue Anlage für die Produktion von Filteranlagen in der Region Bangalore. Im September ernennt der Aufsichtsrat Guglielmo Fiocchi zum Geschäftsführer von Sogefi.

2011

Sogefi feiert seinen 30. Geburtstag, komplettiert mit dem Erwerb der Mark IV Systèmes Moteurs Gruppe seine Produktpalette für Antriebssysteme und stärkt seine Position in Nordamerika. Die Gruppe schließt

das Jahr mit einem Umsatz von 1.158,4 Millionen Euro und erreichte dank der Akquisition von Systèmes Moteurs und des dynamischen Wachstums der Geschäfte der Gruppe ein All-Zeit-Hoch für die dreißig Jahre seiner Geschichte

2010


Sogefi weitet seine Präsenz in Indien durch Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung für eine 51%ige Beteiligung an der Unternehmensgruppe Imperial Auto aus. Ziel ist es, ein Werk in Pune nahe Mumbai  für die Produktion von Fahrwerkskomponenten für lokale Fahrzeughersteller zu eröffnen.
Die Führungsstruktur der Unternehmensgruppe wird rationalisiert und eine separate Aftermarket Division geschaffen, um sich besser auf die Ersatzteilmärkte konzentrieren zu können.

Nach notwendigen Ausgabenkürzungen aufgrund der globalen Wirtschaftskrise von 2009, die heftige Auswirkungen auf die Automobilbranche hatte, steigen Sogefis Umsätze gegenüber dem Vorjahr auf 924,7 Mio. Euro und die Anzahl der Mitarbeiter wächst auf über 6.000 (einschl. Leiharbeiter).

2008

Sogefi erwirbt eine 60%ige Beteiligung an einem Joint Venture mit der Unternehmensgruppe M.N. Ramarao Filters Private (MNR) in Indien in Bangalore. Ziel ist der Einstieg in den indischen Filtermarkt, vor allem für Pkw und zwei-/dreirädrige Fahrzeuge sowie für industrielle

Anwendungen.
Sogefi geht in Frankreich ein Joint Venture mit Sardou S.A. ein, um Fahrwerkskomponenten aus innovativen Materialien als Alternative zu Stahl zu entwickeln und so eine signifikante Gewichtsreduzierung zu erreichen.

2006

In China, wo das Unternehmen seit 1996 im Fahrwerkssegment vertreten ist, geht Sogefi ein Joint Venture ein, um seinen Geschäftsbetrieb in der Filterbranche weiter auszuweiten.
Die Akquisition eines neuen Werkes für Kunststoffkomponenten in Frankreich

(in Argentan in der Basse-Normandie) soll die vertikale Integration von Komponenten verbessern und die technische Kompetenz im Filtersektor fördern.

2005


Rodolfo De Benedetti wird Chairman von Sogefi S.p.A. und ersetzt Carlo De Benedetti, der zum Honorary Chairman ernannt wird.
Die Unternehmensgruppe konzentriert sich auf die industrielle und organisatorische Umstrukturierung, um ihre Präsenz und Wettbewerbsfähigkeit in allen Märkten zu optimieren, vor allem in Ländern mit sehr dynamischen Wirtschaften.

Das Unternehmen erzielt Umsätze von 1023,4 Mio. Euro und die Anzahl der Mitarbeiter steigt auf über 6.100.

2004

Die Aktien von Sogefi S.p.A., die seit 1986 an der Mailänder Börse notiert sind, steigen in das STAR-Segment auf. Dieses ist für Unternehmen mit kleiner und mittlerer Marktkapitalisierung reserviert, die exzellente Leistungen in Bezug auf Transparenz, Kommunikation, Liquidität und Corporate Governance erbringen.

Die Sogefi S.p.A. Zentrale wird von Mantova nach Mailand verlegt.
Das erste US-Werk der Gruppe wird in Prichard (West Virginia) eröffnet und fertigt Stoßdämpferfedern und Stabilisatoren für den lokalen Markt.

2002

In Brasilien wird in Mogi Mirim (nahe São Paulo) ein neues Fertigungswerk für Fahrwerkskomponenten eröffnet.

2001

Übernahme des französischen Unternehmens Filtrauto S.A., das mit Fertigungswerken in Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Slowenien und Argentinien im Filtersektor tätig ist. Dadurch wird Sogefi  zu einem führenden Unternehmen sowohl auf dem Ersatzteilmarkt als auch als Zulieferer für Erstausrüster-Filtersysteme.

2000


Übernahme der britischen Unternehmensgruppe United Industries Plc., die mit 3 Werken in Großbritannien, 2 in Frankreich und 2

in den Niederlanden in der Branche der Präzisionsfedern tätig ist. Sogefi steigert seine Umsätze auf 674,2 Mio. Euro und beschäftigt über 5.100 Mitarbeiter.

1999

Die Übernahme des französischen Unternehmens Allevard Ressorts Automobile festigt Sogefis Marktführerschaft in Europa als Hersteller von Fahrwerkskomponenten für die Automobilindustrie. Dadurch wird der Kundenstamm des Unternehmens ausgeweitet und beinhaltet nun alle wichtigen

Hersteller. In Spanien übernimmt Sogefi das Unternehmen PBR S.A., einen erfolgreichen Hersteller für Kfz-Austauschfilter, und stärkt so seine Marktpräsenz auf der iberischen Halbinsel.

1998

Ein neues Werk für die Fertigung von Federn und Stabilisatoren für Fahrwerke wird in Fronville in Frankreich eingeweiht.

1997

In Brasilien und Argentinien werden Mehrheitsbeteiligungen an den Fertigungswerken für Filterelemente der angegliederten Gesellschaften erworben.

1996

Sogefi wird Marktführer für Fahrwerkskomponenten für die Automobilindustrie in Europa und baut seine Präsenz mit der Übernahme der deutschen Unternehmen Luhn&Pulvermacher und Dittman&Neuhaus weiter aus. Da beide deutschen Unternehmen Fahrwerkskomponenten für

Züge und Nutzfahrzeuge herstellen, werden sie in ähnliche, bereits aktive Geschäftsbereiche der Gruppe integriert.
Ein neues Fertigungswerk für Filter wird in Mateus Leme im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais eröffnet und in Buenos Aires in Argentinien werden neue Geschäftsstellen eingerichtet.

1995


Sogefi erkennt abermals zukünftige Trends und geht unter dem Namen Liaoyang KS Automotive Spring Ltd. mit der deutschen Unternehmensgruppe Krupp Hoesch Automotive ein strategisches Joint Venture in der Fahrwerksbranche in China ein. Beide Unternehmensgruppen vereinbaren, jeweils 30 % der Anteile zu halten, während die restlichen 40 %

an das chinesische Unternehmen First Automobile Works gehen.
Sogefi steigert seine Umsätze auf 913,2 Mrd. Lire (etwa 471,6 Mio. Euro) und beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter.

1994

Sogefi weitet sein Produktangebot mit der Übernahme der französischen Unternehmen Montal S.A. und ES Metal S.A., die auf die Fertigung von Präzisionsfedern für besondere Anwendungen spezialisiert sind, weiter aus.
In Südamerika steigert die Gruppe ihre Präsenz mit einer 60%igen Beteiligung an einem argentinischen Filterhersteller.

1991

Nachdem die Unternehmensgruppe Wachstumspotential auf dem südamerikanischen Markt erkannt hat, betritt sie den brasilianischen Markt mit dem Kauf von Europarts Industria de Autopecas Ltda, einem früheren in der Filterbranche tätigen Bereich von Allied Signal.

Später wird das Unternehmen in Sogefi Filtration do Brasil

1990


Der Umsatz erreicht 570,3 Mrd. Lire (etwa 294,5 Mio. Euro) und die Anzahl der Mitarbeiter steigt auf über 4.400.

1988

Sogefi expandiert mit dem Erwerb von Coopers Filters Ltd. in Großbritannien und einer Beteiligung an Afico Filters S.A.E. in Ägypten weiter auf dem internationalen Filtermarkt.

1987

Die Präsenz der Unternehmensgruppe in der Branche der Fahrwerkskomponenten wird mit der Übernahme von zwei italienischen Unternehmen (Mollificio Bresciano und Sidergarda) und einem französischen Unternehmen (Ateliers Métallurgiques de Saint Urbain S.A.) weiter ausgebaut.

1986

Im Rahmen seiner Strategie der Expansion und Diversifizierung im Automobilsektor übernimmt Sogefi den italienischen Hersteller von Fahrwerkskomponenten für die Transportindustrie Rejna S.p.A.
Sogefi ist erstmals an der Mailänder Börse notiert. Am Ende des Geschäftsjahres beschäftigt die Unternehmensgruppe über 1.700 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von 147,8 Mrd. Lire (etwa 76,3 Mio. Euro).

1985

1984

Sogefi weitet seine Aktivitäten über ein Joint Venture mit der amerikanischen Gruppe Allied Signal auf neue Märkte in Europa aus.

1982

Übernahme von Fiaam S.p.A., einem italienischen Unternehmen, das auf die Herstellung eines breiten Spektrums von Fahrzeugfiltern spezialisiert ist.

1981

Unterzeichnung einer Geschäftsvereinbarung mit der US-Unternehmensgruppe Allied Signal für die exklusive Lizenznehmung der  weltberühmten Filtermarke FRAM®.

1980

Sogefi S.p.A. wird in Mantova in Norditalien mit dem Ziel gegründet, eine zentrale Größe in der Automobilzulieferindustrie zu werden. CIR wird Mehrheitsaktionär.